medizinische
Atemschutzmasken

Virenlast senken

Noch ist die sogenannte Infektionsdosis, also die erforderliche Virenmenge, die eine Covid-19 Infektion auslöst nicht bekannt. Es ist jedoch bekannt, dass mit steigendender Virenmenge auch das Infektionsrisiko steigt. Neben Tröpfchen, die eine Partikelgröße von etwa > 5 μm (Mikrometer) aufweisen und vor allem bei der Übertragung im Nahbereich eine Rolle spielen, wurden in den vergangenen Monaten auch Aerosole als Träger von Viren identifiziert. Tröpfchen fallen aufgrund ihrer Größe und Schwere zügig zu Boden, ihre Infektionsrelevanz lässt sich durch das Tragen von Mund-Nasen-Schutz zusätzlich reduzieren. Aerosole mit einer kleinen Partikelgröße < 5 μm können hingegen lange in der Luft schweben und sich dort verteilen. Befindet sich eine mit SARS-CoV-2 infizierte Person im Raum, so kann sich die Luft sehr zügig mit virenhaltigen Partikeln anreichern. Für Menschen birgt dies eine große Ansteckungsgefahr besonders in geschlossenen Räumen mit wenig Luftaustausch.

Aufgrund der Pandemie durch das Coronavirus, ist eine Schutzmaßnahme wie das Abtöten von Viren mit UV-C Licht in Innenräumen eine optimale Lösung. Durch Luftreinigung bzw. Raumluftentkeimung schafft die UV-C Desinfektionslampe eine sichere Umgebung in Meetingräume, Clubs, Restaurants, Praxen, Krankenhäuser, Schulen. Die UV-C Leuchte verarbeitet 50 Kubikmeter Luft pro Stunde. Als Leuchtmodul verwenden wir energieeffizientes LED-Leuchtmittel.

(1) LUFTAUSTAUSCH ZUM SCHUTZ DER GESUNDHEIT Lüften ist ein wesentlicher Baustein für das Hygienekonzept und wird neben Abstand, Hygiene und Alltagsmasken, zunehmend als weitere Präventionsmaßnahme empfohlen (AHA+L). Geöffnete Fenster sind ohne Frage die natürlichste Möglichkeit, für Räume mit sauberer Luft zu sorgen: Der Austausch von Innenraum- mit Außenluft reduziert die virenhaltigen Partikel durch Verdünnung. Doch gerade in der kalten Jahreszeit wirft das Lüften von Innenräumen mittels geöffneter Fenster Fragen auf: Welche energetischen Auswirkungen hat ein Auskühlen des Raums? Wie lässt sich das Lüften mit dem persönlichen Empfinden der Nutzer vereinbaren? Und was, wenn bautechnische Begebenheiten einen schnellen Austausch etwa durch Querlüften verhindern? Eine sinnvolle technische Ergänzung zu den AHA+L-Regeln können somit Luftreiniger darstellen, die kontinuierlich und permanent die Innenraumluft durch gezielte Filtration von Partikeln befreien. Damit lässt sich die Virenlast dauerhaft senken und nicht nur beispielsweise zum Zeitpunkt des Lüftens.